Alle Beiträge von M. Fiedler

Tag des Blaulichts

Am 04. April war es nun endlich so weit: Die jetzigen 2. Klassen hatten ihren Tag des Blaulichts. Von vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizei, des Technischen Hilfswerks (THW) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erfuhren die Schüler etwas über deren spannende Aufgaben und durften die Fahrzeuge mit all den Materialien, Werkzeugen und Maschinen ganz genau unter die Lupe nehmen. So sorgten zwei Feuerwehrautos, zwei Polizeiautos, das Auto des THW, ein Krankenwagen und ein Boot der Wasserwacht für gehörige Aufregung auf unseren Schulhöfen. Einige Mädchen und Jungen der Klasse 2d erzählen über diesen besonderen Tag:

Deutsches Rotes Kreuz: Zuerst wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Danach haben wir über Erste Hilfe geredet. Wir haben uns gegenseitig einen Verband umgemacht. (Emelie und Mia)

Polizei: Mit Frau Schröder haben wir über Alkohol gesprochen. Dann haben wir Brillen angezogen. Die Brillen haben uns gezeigt, dass man nicht so viel Alkohol trinken soll. (Armin und Elias) Besonders im Straßenverkehr kann das sehr gefährlich werden.

Freiwillige Feuerwehr: Als erstes haben wir in einem Heft über die Aufgaben der Feuerwehr gelesen. Danach waren wir im Speiseraum und haben uns einen Film angeguckt. (Lucy und Jolina)

Deutsches Rotes Kreuz: Auf dem Schulhof durften wir uns den Krankenwagen außen und innen ansehen. Danach sind wir in das Boot der Rettungswacht geklettert. (Damian und Fiona)

Polizei: Auch die Polizeiautos durften besichtigt werden und die verschiedenen Dinge, die die Bereitschaftspolizei für ihren Dienst benötigt, z. B. die schusssichere Weste, das Funkgerät, die Dienstwaffe oder ein Gerät zum Ausmessen von Bremswegen.

Freiwillige Feuerwehr: Bei der Feuerwehr haben wir uns auch das Fahrzeug angesehen. Wir haben erfahren, was die Feuerwehr mit den Sachen im Auto macht. (Ciara und Hedda)

Technisches Hilfswerk: Zuerst haben wir uns das Luftkissen angeguckt. Anschließend hat uns der Mann verschiedene Sägen gezeigt. Dann haben wir noch zwei Tragen gesehen. (Albert und Johannes)

Vor Ort waren: die Freiwillige Feuerwehr Waren (Müritz) vertreten durch E. Vollbrecht, Ch. Hammer, S. Zastrow, A. Schulz und P. Schumacher, der THW Ortsverband Waren (Müritz) vertreten durch D. Thiel, J. Becker und M. Studier, die Polizeiinspektion Neubrandenburg, Polizeihauptrevier Waren (Müritz) vertreten durch B. Schröder, M. Noack und S. Borries und der DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V., Wasserwacht vertreten durch D. Feister, M. Skoecz, F. Kurzweil, W. Mahnke, S. Nerius, K. Bronauer und R. Löffler.

Für unsere Schüler war es ein sehr spannender, interessanter und abwechslungsreicher Tag. VIELEN DANK für diese großartige Möglichkeit! VIELEN DANK für die tolle Vorbereitung, die investierte Zeit und all die Informationen!

Kniggekurs in der Genusswerkstatt

Auch in diesem Jahr waren alle Viertklässler der Müritzregion wieder zum „Jungen Morizanermahl“ eingeladen. Es fand am 02. April statt und natürlich waren auch unsere Schüler dabei. Sarah W. und Chayenne D. aus der Klasse 4a erzählen:

„Wir, die Kinder der 4a, haben einen Ausflug mit dem Bus nach Göhren-Lebbin gemacht. In Göhren-Lebbin ist die Genusswerkstatt. Dort erhielten wir einen Kniggekurs. Die anderen 4. Klassen waren woanders. Am Anfang haben uns zwei Männer begrüßt. Danach haben wir uns in zwei Gruppen geteilt. Die eine Gruppe hat Servietten gefaltet und die andere Gruppe hat Speisekarten gemalt. Dann sind einige mit den Golfmobilen gefahren und die anderen haben ihre Plätze eingedeckt. Als die Gruppe mit den Golfmobilen zurück war, durfte die zweite Gruppe fahren. Anschließend gab es für alle Essen. Als Vorspeise gab es einen kleinen Salat. Die meisten Kinder haben den Salat aufgegessen. Danach kam die Hauptspeise. Es gab Bolognese Rigatoni. Allen hat es gut geschmeckt. Dann kam das Beste – die Nachspeise. Es war ein Brownie mit Sahne. Fast alle haben nur die Hälfte gegessen weil es zu viel Schokolade war. Zum Abschied bekam jeder von uns einen Löffel, auf dem „Anständiger Morizaner“ steht. Am Ende kam auch schon der Bus und hat uns zurück zur Schule gebracht.“

Zu Besuch auf dem Polizeihauptrevier

Ob bei Regen, Schnee oder Sonnenschein, egal ob es gekracht hat, irgendwo brennt, ein Verbrechen geschehen ist oder jemand anderweitig Hilfe benötigt, wenn die 110 gewählt wird, ist sie zur Stelle – unsere Polizei. Um mehr über diesen spannenden Beruf zu erfahren, machten sich in den vergangenen beiden Wochen unsere etwa 120 Zweitklässler auf den Weg zum Polizeihauptrevier in Waren. Schon häufig war Frau Schröder bei uns an der Schule, z.B. am Verkehrstag oder beim Training für die Fahrradprüfung, doch diesmal besuchten die Mädchen und Jungen sie auf ihrer Arbeitsstelle. Frau Schröder zeigte ihnen den Ort, an dem täglich die verschiedenen Meldungen eingehen und erklärte die vielfältigen Aufgaben der Polizei. Die Schüler entdeckten Funkgeräte und andere Dinge, die man als Polizist benötigt, sie testeten das Alkoholmessgerät und durften schließlich sogar die Schutzkleidung anprobieren. So eine Schutzweste ist ganz schön schwer. Die Treppe nach unten führte die Kinder schließlich zu den beiden Zellen und es war klar, dass niemand von ihnen dort jemals eine Nacht verbringen möchte. Vielen Dank an Frau Schröder für ihre Zeit und all die interessanten Informationen! Und wer weiß, vielleicht ist bei dem ein oder der Wusch entstanden, später einmal Polizist/Polizistin zu werden.

Die geheimnisvolle Seekiste

Am letzten Tag vor den Winterferien lud der Förderverein unserer Schule auch in diesem Jahr wieder alle Mädchen und Jungen zu einer besonderen Veranstaltung in unsere Turnhalle ein.

Das Musiktheater Cammin war erneut bei uns zu Gast und die beiden Schauspieler begeisterten die Kinder diesmal mit den verschiedensten Instrumenten, Seemannsliedern, Piratengesängen und Tänzen. Zuschauen, mitsingen und mitmachen hieß es da. Gemeinsam wurde eine 300 Jahre alte Seekiste geöffnet. Ein Zauberspruch, viele geheimnisvolle Dinge und eine Muschel mit unheimlichem Inhalt kamen zum Vorschein.

Wir sagen DANKE!

Es ist wieder Faschingszeit

Sind da nicht Katz und Maus?

Sie laufen durch das ganze Haus.

Ein Einhorn springt vorbei.

Dem Sträfling folgt die Polizei.

Prinzessinnen wunderschön

und Schmetterlinge nett anzusehn‘.

Harry Potter zeigt seine Macht

einem Clown, über den jeder lacht.

Superhelden sind zum Helfen bereit.

Es ist wieder Faschingszeit.

Unterricht mit einem echten Polizisten

„Am 23.01.2019 hat sich unsere Klasse mit dem Thema ‚Cybermobbing‘ beschäftigt. In der 1. Stunde haben wir uns mit Hilfe von Arbeitsblättern Gedanken über Mediennutzung gemacht. Als wir in den Medienraum unserer Schule gegangen sind, hat uns Herr Nattermann begrüßt. Er ist ein echter Polizist. In der 2. Stunde hat uns Herr Nattermann dann erklärt, was Cybermobbing ist. Cybermobbing bedeutet, jemanden im Internet zu mobben. Nach der Pause, in der 3. Stunde, haben wir einen Kurzfilm angeschaut. In dem Film ging es um einen Jungen namens Hendrik. der von allen aus seiner Klasse nur noch gemobbt wurde. Das Ende haben wir nicht gesehen, denn es gab verschiedene Varianten wie der Film ausgehen könnte.“

Sarah und Chayenne (Kl. 4a)

Hochsprung mit Musik

Am 28.11.2018 fand in der Turnhalle wieder unser traditioneller Hochsprungwettbewerb mit Musik statt, für den sich zuvor im Sportunterricht Mädchen und Jungen der Klassenstufen 2-4 qualifizieren mussten.  Anton, Hendrik und Lennard aus der Klasse 4a erzählen:

Als wir alle in der Halle waren, haben wir zuerst eine Erwärmung gemacht. Dann ging es los. Die Musik wurde an gestellt und wir sind gesprungen.  Viele Sportler kämpften um den Sieg. Die Anfangshöhe war 85 cm und wir sind bis 1,23 m hoch gegangen. Ein Junge hat das geschafft und damit einen neuen Schulrekord aufgestellt – Eddie aus der Klasse 4d. Als wir fertig waren, haben wir die Siegerehrung gemacht und es wurden viele Urkunden vergeben. Den 1. Platz bei den Jungen hatte Eddie, Max (Kl. 4a) und Ardit (Kl. 4c) teilten sich den 2. Platz und den 3. Platz erreichte Anton. Bei den Mädchen hatten Vivien und Batoul (Kl. 4d) den 1. Platz, Helene (Kl. 4a) den 2. Platz und Maxima (Kl. 4b) den 3. Platz. Zum Schluss haben wir noch alles aufgeräumt und sind wieder zur Schule gegangen. Wir hatten viel Spaß.

Ergebnisse des Wettkampfes


Klasse 2 Jungen: 1. Tristan Berndt, 2. Jan-Niklas Hein, 3. Pavel Aparatu

Klasse 2 Mädchen: 1. Vreni Mathesius, 2. Emma Carey, 3. Lilly Blümke

Klasse 3 Jungen: 1. Alwin Lindau, 2. Noah Radke, 3. David Meincke 

Klasse 3 Mädchen: 1. Lea-Sophie Peschke, 2. Lilian Blank, 3. Luise Görlich 

Klasse 4 Jungen: 1.Eddie Schulz, Ardith Pulay, 2. Max Guthjahr, 3. Anton Lewin 

Klasse 4 Mädchen: 1.Vivien Kegel, Batoul Al Metlak, 2. Helene Großmann, 3. Maxima Runge

Wir gratulieren allen Siegern und Teilnehmern zu ihren tollen Leistungen!

15. Bundesweiter Vorlesetag

Es ist schon toll, wenn man als Grundschüler endlich selber lesen und in Büchern spannende, lustige und wundervolle Geschichten entdecken kann. Dennoch ist es auch immer wieder schön, etwas vorgelesen zu bekommen.

Am 16. November fand nun zum 15. Mal der Bundesweite Vorlesetag statt, an dem in jedem Jahr das Vorlesen und die Freude am gemeinsamen Erleben von Geschichten im Vordergrund stehen soll. Und so begab es sich, dass an diesem Tag auch in unserer Schule den Mädchen und Jungen die tollsten Geschichten von ihren Lehrern, älteren Schülern, Muttis, Papas, Omas oder Opas vorgelesen wurden.

In der Klasse 2d waren zwei Muttis zu Besuch und stellten den Kindern die „Olchis“ vor. Diese kleinen grünen Wesen leben auf einer Müllkippe, baden gerne im Schlamm, essen alte Schuhsohlen, stinkende Fischgräten und lieben alles, was Menschen eklig finden. Also gingen die Schüler mit den Olchis auf Geburtstagsreise nach Schottland, Frankreich und Italien. Außerdem entstanden eigene Olchi-Kunstwerke und Olchi-Schimpfmaschinen. Zur Stärkung gab am Ende sogar für jedes Kind einen Matsch-Muffin, der sich als äußerst lecker erwies.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Vorlesern, die an diesem Tag den Weg zu uns in die Schule fanden, um kleinen und großen Zuhörern eine Freude zu machen .

Besuch von Ines Wittenberg

Am 30. Oktober bekamen wir Besuch von einer Schriftstellerin namens Ines Wittenberg. Sie hat uns ein tolles Buch vorgestellt. Es hieß „Rübenfried Krücke“. Die Buchvorstellung hat viel Spaß gemacht und war sehr spannend. Frau Wittenberg hat uns auch eine lustige Hexe mitgebracht. Die Hexe hieß „Hexe Schnatterjaga“. Die Geschichte handelte von einer hübschen Prinzessin Mathilda, die ihren 12. Geburtstag auf einem Schiff feiert. Aber ich möchte nicht zu viel verraten. Lest das Buch einfach selber. Am Ende bekamen wir eine gebackene Spinne und ein cooles Lesezeichen. Das war die beste Buchvorstellung, die ich je in meinem Leben gesehen habe.

Oliver, Kl. 3c

In der Hexenschule gibt es keine Zensuren. Es gibt nur ein „gut“ und ein „schlecht“. Wenn eine Hexe ein „gut“ hat, bekommt sie eine gebackene Spinne, wenn sie ein „schlecht“ hat, bekommt sie einen stinkenden Froschfurz mit nach Hause. (Susanne Kl. 3c)

Es geht um eine Prinzessin, die ihren 12. Geburtstag feiert, an dem sie von Piraten überfallen wird. Aber der nette Koch Rübenfried Krücke versorgt die Gefangenen mit seinem fabelhaften Möhrensüppchen. (Luca Kl. 3c)

Wir danken Ines Wittenberg für ihren Besuch an unserer Schule und die schöne und spannende gemeinsamen Zeit mit ihr, der kleinen Hexe Schnatterjaga und Rübenfried Krücke. Danke für dieses wundervolle Buch!

Das Buch war spannend und hat mir sehr gefallen. (Sheena Kl. 3c)