Eine kleine Geschichte

Medienprojekt bei unseren Viertklässlern

Smartphones, Tablets, Laptops, Computer – aus unserem Leben und dem unserer Kinder sind solche Medien einfach nicht mehr wegzudenken. Um so wichtiger ist ein sicherer und verantwortungsbewusster Umgang mit diesen Geräten.

In der vergangenen Woche war Frau Winter, Präventionsbeamtin der Polizeiinspektion, bei uns an der Schule. Ihr Anliegen war es, unsere Viertklässler, bei all den Möglichkeiten und Vorteilen, die das Internet bietet, auch für die Gefahren sensibel zu machen. Unter anderem wurde über Computerspiele/Onlinespiele gesprochen, über den Umgang mit dem Smartphone und die Nutzung von WhatsApp. Vielen Dank dafür!

Spaß und Erfolg beim Schwimmunterricht in der MüritzTherme Röbel

Wie schon zu Beginn des Schuljahres angekündigt, findet derzeit die Fortsetzung des Schwimmkurses unserer Drittklässler statt. Bereits drei Klassen haben sich in den vergangenen Wochen auf den Weg in die MüritzTherme Röbel gemacht, um dort zu schwimmen, zu tauchen, zu springen, zu rutschen und bestenfalls sogar eine Schwimmstufe abzulegen. Diese Unterrichtstage der besonderen Art waren für die Mädchen und Jungen anstrengend, aber auch sehr schön und erfolgreich.

Es weihnachtet sehr

An den letzten Schultagen vor den Weihnachtsferien finden in jedem Jahr unsere Weihnachtsprojekttage statt. Es wird gesungen, gemalt, geschrieben, gebastelt, gebacken und vieles mehr. Hier ein paar ganz kleine Eindrücke von diesem Jahr:

Klasse 2a:

Klasse 3a:

Klasse 3c:

Klasse 4a:

Der eilige Weihnachtsmann

Es war noch Herbst, als wir mit den Proben für unser Weihnachtsprogramm begannen. Der Chor sang seine ersten Weihnachtslieder. In diesem Jahr sollten es einige ganz bekannte, klassische sein: „Sind die Lichter angezündet“, „Guten Abend, schön Abend“, „Weihnachten in Familie“, „O Tannenbaum“ und „Leise rieselt der Schnee“. Geplant war nämlich, dass wir mit unserem Programm den älteren Menschen im DRK-Pflegeheim „Müritzpark“ ein Freude machen wollten. Sie sollten bei unseren Liedern mitsingen können.

Während die einen sangen, wurden in der Theater-AG die Sprechrollen verteilt. Der Weihnachtsmann und die Wichtel begannen, fleißig ihre Texte zu lernen, sich um die Kostüme zu kümmern und das gemeinsame Theaterspielen zu üben.

„Der eilige Weihnachtsmann“ – so lautete der Titel unseres Weihnachtsstücks. Es erzählte die Geschichte vom Weihnachtsmann, der auch in diesem Jahr wieder verschläft und viel zu spät aufbricht, um die Geschenke an alle Familien zu verteilen. Zum Glück wecken ihn seine Wichtel gerade noch rechtzeitig, helfen ihm schnell bei den letzten Vorbereitungen und schicken ihn dann in die Welt hinaus. Mit einem Fernglas beobachten sie seinen Weg und freuen sich als er mit einem leeren Sack wieder bei ihnen erscheint. Nun ist endlich Weihnachten. Und in diesem Jahr bekommt sogar der Weihnachtsmann ein Geschenk – nämlich einen Wecker. Hoffentlich vergisst er nicht, diesen auch richtig zu stellen, damit er im nächsten Jahr pünktlich aufwacht und seine Wichtel nicht wieder in Stress versetzt!

Am 14.12. war es dann endlich soweit: Wir machten uns auf den Weg zum DRK-Pflegeheim, wo wir unser Weihnachtsprogramm gleich zweimal aufführen durften. Die Kinder waren ganz aufgeregt, waren mit viel Freude bei der Sache und bereiteten sich und vor allem den Menschen in der Einrichtung einen sehr schönen Nachmittag. Und unser Plan ging auch auf: Tatsächlich konnten viele Bewohner die Weihnachtslieder mitsingen.

Am 15.12. besuchten wir dann den Warener Weihnachtsmarkt, aber nicht, um uns die Mutzen dort schmecken zu lassen, sondern um auch dort mit unserem Programm Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Viele Eltern und Großeltern kamen ins Zelt und wollten die Kinder singen hören und spielen sehen. Für alle Beteiligten war es ein sehr schönes Erlebnis. Am Ende erhielten die Kinder für ihr Engagement sogar eine Belohnung von DJ Falo. Ganz sicher wird uns etwas Tolles einfallen, was wir damit anstellen werden. Vielen Dank!

So, liebe Mädchen und Jungen der Chor- und Theater-AG, es hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht, dieses Projekt mit euch auf die Beine zu stellen. Vielen Dank für euern Fleiß und eure Mühe beim Lernen der Texte und Melodien und für eure Freude beim Singen und Theaterspielen! Ihr seid großartig!

Eure Frau Müller und Frau Fiedler

Es schneit! Es schneit!

Lernen durch Engagement – 1. Besuch in der Seniorenresidenz

Im Rahmen des Projektes „Lernen durch Engagement“ besuchten am 16.11.2023 einige Kinder der Klasse 1c zum ersten Mal die Seniorenresidenz „Schöttler Mühle“. Die Schülerinnen und Schüler begeisterten mit einem kleinen Kennenlernprogramm und erhielten viel Anerkennung.

Beim anschließenden Beisammensein mit Kuchen, Kakao und Eis kamen alle ins Gespräch. Wir haben vor, dieses Projekt über die vier Grundschuljahre zu führen und wollen in dieser Zeit die schulischen Inhalte und die Fähigkeiten der Kinder nutzen, um sinnvoll am Alltag der Seniorinnen und Senioren teilzunehmen. (Ch. Holtz)

Mit großen Überraschungen ins neue Schuljahr

Zu Beginn dieses Schuljahres haben zwei Jungen einer 4. Klasse ihrer Klassenlehrerin und in diesem Fall damit auch der ganzen Schule ein besonderes Geschenk übergeben. Mehr dazu erfahren wir in dem folgenden Interview:

Frage: Hallo, ihr Zwei. Sagt doch einfach erstmal, wer ihr seid und in welche Klasse ihr geht!

Karl: Ich heiße Karl Oskar und gehe in die 4a.

Cedric: Ich heiße Cedric und gehe auch in die 4a.

Frage: Ihr habt mit euren Familien in den vergangenen Wochen ein Modell unserer Schule gebaut. Mögt ihr uns erzählen, wie es dazu kam?

Karl: Als wir noch in der 3. Klasse waren, hat Frau Müller alle Kinder gefragt, wer vielleicht eine Schule basteln möchte. Ich habe Cedric gefragt, ob wir beide das machen wollen und er hat ja gesagt. Also sind wir zu Frau Müller gegangen und haben ihr mitgeteilt, dass wir beide das tun werden und sie hat uns Material, wie Pappe und Papier gegeben. Cedrics Vater hat erst versucht das Gestell aus Pappe zu bauen, aber das hat nicht funktioniert. Es war zu wackelig.

Cedric: Dann hat mein Vater Schaumstoff besorgt und aus diesem Schaumstoff haben wir nach und nach Wände ausgeschnitten, so dass wir die Schule bauen konnten. Den Boden mussten wir mit Holz umranden, damit er noch fester ist. Danach hat mein Vater noch andere Sachen mitgebracht, so dass wir Bäume und alles Mögliche andere basteln konnten.

Frage: Also haben du und dein Papa das Schulmodell gebaut?

Cedric: Ich habe mit meinem Vater die Schule gebaut. Danach haben wir sie zu Karl rübergebracht und die haben nach und nach alles angemalt.

Karl: Ich habe mit Mama und Papa sozusagen den Feinschliff gemacht. Cedric ist aber auch immer wieder zu uns gekommen und wir haben zusammen angemalt. Manchmal haben wir ganz schön lange gesessen. An einem Tag in den Ferien waren wir sogar 9 Stunden beschäftigt. Zum Glück hat es in den ersten beiden Wochen geregnet, sonst wäre es ein bisschen schade gewesen.

Frage: Das klingt nach viel Arbeit. Wie können wir uns das vorstellen?

Karl: Die Bäume und Büsche haben wir grün angemalt. Das sah dann schon viel besser aus. Danach haben wir die Ballanlage fertiggestellt. Aus Zahnstochern haben wir die Tore gezaubert und sie rot-weiß angemalt. Basketballkörbe haben wir auch gebastelt und so kleine Bälle hingelegt. Die Umrandung der Ballanlage haben wir mit Draht gemacht. Die Schule selber haben wir natürlich gelb angemalt. Wir haben noch Möwen auf die Dächer geklebt, damit es ein bisschen lustiger aussieht. Dann mussten wir ganz viele Fenster und Türen herstellen. Das war sehr anstrengend. Zuerst haben wir sie auf Pappe aufgemalt. Das Doofe war, wenn die Farbe alle war, mussten wir neue mischen und die war nicht immer gleich. Aber wir haben hinbekommen, dass es ganz ähnlich aussieht. Anschließend haben wir alle Fenster und Türen mit Sekundenkleber aufgeklebt. Zwei Packungen haben wir leer gemacht. So ganz gerade sind die Fenster aber nicht geworden. Aus Draht und Holz haben wir die Fahrradständer gebastelt. Das sieht richtig cool aus. Und auf dem Spielplatz haben wir noch Sand gestreut und Büsche befestigt. Außerdem haben wir das gelbe Klettergerüst mit Holzstöckern und Fäden nachgebaut. Zum Schluss haben wir ein Schild im Schaumstoff befestigt, auf dem steht: Gebaut von Cedric Borrmann und Karl Oskar Langner.

Frage: Es ist euer letztes Jahr bei uns an der Grundschule „Käthe Kollwitz“ und damit hinterlasst ihr mit diesem Schulmodell ein richtig cooles Abschiedsgeschenk. Als alles fertig war, habt ihr es nämlich an Frau Müller übergeben. Wie war das?

Cedric: Karls Eltern haben es in ihr Auto gepackt und sind damit zur Schule gefahren.

Karl: Das war ganz schön knapp, weil das Modell so groß ist.

Cedric: Für mich war es erstmal ein ganz normaler Tag, an dem mein Vater mich zur Schule gebracht hat. Dann musste ich irgendwann nach draußen, um Karl zu helfen die Schule ins Haus zu bringen. Mein Vater und Karls Mutter sind mit uns gekommen. Am Eingang haben Frau Schulz und Frau Müller schon auf uns gewartet. Wir sollten die Schule in den Speiseraum tragen und auf den Tisch stellen. Unsere Klasse war auch da.

Karl: Die ganze Klasse stand wie eine Gasse und alle haben applaudiert während wir durch die Gasse gegangen sind. Am schwierigsten war es, durch die Türen zu kommen, denn links und rechts war nur 1 cm Platz und das war sehr knapp.

Frage: Und was passiert jetzt mit eurem Schulmodell?

Cedric: Der Hausmeister will einen Glaskasten machen, wo die Schule reinkommt. Der soll dann in den Eingangsbereich gestellt werden.

Frage: Dann könnt ihr ja richtig stolz auf eure Arbeit sein. Wie lange hat das ganze Projekt eigentlich gedauert?

Karl: Gute vier Wochen, denke ich.

Frage: Es war viel Arbeit, aber ihr hättet sie euch nicht gemacht, wenn ihr an der ganzen Sache nicht auch Freude gehabt hättet. Was hat euch am meisten Spaß gemacht?

Karl: Mir hat Spaß gemacht, die Schule gelb und die Bäume grün anzumalen.

Cedric: Mir hat am meisten Spaß gemacht, die Schule immer wieder vom Boden abzunehmen und wieder raufzustellen. Das habe ich nämlich immer gemacht, wenn mein Vater wieder etwas dranbauen musste.

Frage: Habt ihr euch vorher aufgezeichnet, wie alles werden soll?

Cedric: Nein, mein Vater hat aus dem Internet Fotos rausgesucht, auf denen die Schule von oben zu sehen ist.

Frage: Sehr schön. Dann danke ich euch für dieses coole Projekt und für das Interview. Gibt es noch etwas, das ihr abschließend sagen möchtet?

Karl: Ja, wir danken meinen Eltern und Cedrics Eltern, dass sie uns so sehr unterstützt und mitgeholfen haben.

Und auch wir sagen DANKE für dieses großartige Geschenk, für die vielen Gedanken, die ihr euch gemacht habt, für die investierte Zeit und die geleistete Arbeit!

Um das Modell vor Staub und neugierigen Fingern zu schützen, hat es nun sogar eine Haube bekommen.

Ein großes DANKESCHÖN gilt den Personen, die dafür die Idee hatten, die Sache einfach in die Hand genommen und diesen Schutz für unser Schulmodell gebaut haben!

Unsere Teilnahme am BewegungsCHECK MV

Seit dem Schuljahr 2022/23 haben Grundschulen in MV die Möglichkeit, mit ihren Drittklässlern an dem Modellprojekt BewegungsCHECK MV des Landessportbundes teilzunehmen. Der Check besteht aus einem Fragebogen zum Bewegungsverhalten der Mädchen und Jungen und aus einem Motorik-Test, mit dem die Grundfertigkeiten der Kinder gemessen werden und der zeigen soll, wie es um die Fitness der Drittklässler bestellt ist. Die dabei erworbenen Erkenntnisse können Lehrkräfte, Eltern und Sportvereine für die Qualitätsentwicklung und -sicherung ihres Schul-. Freizeit- und Vereinssports nutzen.

Auch in diesem Jahr haben unsere Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen wieder am BewegungsCHECK teilgenommen und hatten eine Menge Spaß dabei. Hier einige Eindrücke:

Medizinballstoß

Standweitsprung

20m-Sprint

Sternlauf

Einbeinstand